Montag, 22. Juli 2019

Pollo? Solo sopra il mio corpo morto freddo - Elvino, Oberon & Karl stuck in the Untersteg



Pollo? Solo sopra il mio corpo morto freddo
Adventure account from the perspective of the young mercenary Elvino.


Elvino briefly woke up in the cellar theatre, only to be immediately overwhelmed by searing pain hailing from his previous leg injury, resonating through his entire body, accompanied by the stench of rotten cheese. The  wound needed treatment badly, and he could feel the inflammation pulsating. 

Elvino the Tilean Mercenary
Luckily the Elf Oberon was around to tend to his wounds. He bandaged them, put some ointment on the wound and cleansed it from splinters and dirt, that had contaminated the gash.

During a lucid moment, somebody told the incapacitated mercenary that he might just survive the whole ordeal, but the amount of pain he went through made him severely question the statement. And even if he survived, would he keep his leg? Otherwise he’d just be a useless cripple unable to fight, walk, or even stand. Fever dreams entwined with reality, so he was not too sure about what happened the next couple of hours.

Oberon the Elven "Healer"
He remembered the squinty-eyed bartender offering him some sort of oddly tasting fish roll, still, better than what was usually served in the Untersteg. What’s more is thatElvino was unable to walk particularly far, so he resorted to jump on a single leg, thus he managed to investigate the cellar theatre more thoroughly.

Apparently Christian was sufficiently pleased with their “work” at the former dockyard.The motley group of Karl, Oberon and Elvino found the time to listen to the market crier, who finally brought news about the quarantine, which annoyingly was still to be prolonged. Also the authorities apparently wanted to gather further information about the incident in Heideldorf. One was to contact the guardsman by the name Basil.

Karl: Halfling, Acrobat, Bird Trainer
Summoning up all his stupidity and naivety at once, Elvino simply strolled up to the closed gate, asked for said guard in order to provide some insight about the recent events at the Wurstfest. Moreover forgot to get rid of his hidden weapons first, was quickly disarmed and subject to lengthy interrogations. He had to explain himself to a Colonel Winzik, alongside a particularily menacing looking guy called Luther. The only one who seemed only so much as half decent was a medicus from Tilea, who agreed to take a look at his naive countryman’s wounds. Vino cursed himself, nothing good has ever happened when dealing with the authorities around here, yet somehow he still thought it was a good idea to just waltz in and unabashedly talk about, albeit toned down, the highly classified events had taken place days prior.

Well, it mostly resulted in further questions, a very significant loss of weaponry, and he henceforth was required to gather intel about whatever interesting or criminal was going on in the Untersteg. Therefore he was told to report back every morning before the patrol, or else they’d find him. Reluctantly he agreed, and made his way back to the cellar theatre, exhausted by the interrogations.


Samstag, 2. März 2019

La tua povertà mi fa incazzare - Elvino, Oberon & Karl stuck in the Untersteg


La tua povertà mi fa incazzare
Adventure account from the perspective of the young mercenary Elvino.


“Well this can’t be good”, Elvino thought to himself, they had dumped off the two ponies alongside everything else expendable, only to climb in that - only gods & dwarves know, why this thing is even flying - balloon again. While restocking on rations, Oberon had as it turned out mistakenly picked up the wrong drunk Halfling Karl, and by doing so, he was reunited with an old friend of his, who himself wasn’t actually too ecstatic about being halflingnapped after sobering up a bit.

Anyway, it was a cold, but comfortable means of transport, certainly less exhausting than traveling by foot or cart. So much the young Tilean mercenary, Harad the Dwarf, Oberon the Elf, and their short and involuntary new companion Karl had figured out: One could hardly steer this thing, let alone safely land it, which still, appeared pretty much guaranteed once they ran out of things to burn.

The only question was, where the winds would carry them, and how fast they’d lose altitude at that point. After a bit of light sleep in the tight basket, they reached the outskirts of Altdorf, the Empire's capital city. Luckily, they were still high enough, but one could see from afar, guards in shining armour, pointing at the unidentified flying object. Losing height quickly, they made use of some hard liquour they conveniently had on board, as well as Karl's artistic talents. He spew fire, apparently being an entertainer of sorts, and only thanks to him, they narrowly avoided crashing down too quickly, when suddenly, they found themselves on collision course with some sort of tower. Below them was the Untersteg, bellowed the Dwarf, apparently the worst of Altdorf's districts, still, there wouldn’t be a lot of guards around, they hoped. The Halfling Karl took a leap of faith, while being tied to the balloon's frame on a rope, and fixed them to the tower's roof. Somehow the gods had allowed them to land in one piece.

You can’t even begin to imagine how slaphappy the young Tilean was to have solid ground under his goosebumpy feet again, at least as solid as the ground got in the Untersteg anyway. It all resembled a muddy, stinking pile of excrements much more, than part of the Empire's glorious capital. Before they could leave the towers rooftop, an apparent makeshift city guard appeared, every single one of them shabbily clothed, armed with clubs or no weapons at all. They asked some questions, clearly the "balloon" crew’s entrance hadn't been something they'd see every day, and after some negotiating the uneven party was free to go, better even, they were  allowed to make rest in the adjacent "Cellar Theatre". The name deriving from the whole structure having been a theatre a long, long time ago. The only thing that remained of it was the reminder of a stage in the middle of the oversized hall on one of the upper floors, where the bar was located....



Mittwoch, 27. Februar 2019

Volare - Elvino & Oberon's Escape from Zharr Ungor


This blog entry may contain spoilers for the "Gand Brynd" quest series.


VOLARE
Adventure account from the perspective of the young mercenary Elvino.

So there they were, having left behind the ruins of Heideldorf which burnt down to a crisp after their latest endeavours at the annual Wurstfest, and on their way to Bad Hohne. An uncommon sight one could say, the Elf Oberon and the young Tilean mercenary Elvino, who had just won the sausage eating contest at the Wurstfest. Both of them were still exerted and from all the fighting and the hardships that they endured in Heideldorf, but that’s a story for another time.

Accompanied by a young Ogre named Khevin and a monk of Morr by the name of Vergil they were headed to Bad Hohne a small town, which was well known for its hot springs. Suddenly a cracking sound broke the monotonous creaking and thumping of the cart that they were sitting on, and Elvino awoke from his light sleep.

Were they being shot at? Was that a weapon that was fired? Surely it must have been bandits of some sort, and he was about to draw his weapon, when the cart came to a halt because there were some lunatics on the road who were apparently chastising themselves with all sorts of makeshift whips and apparently praising Sigmar while doing it.

High above the moonlit southern Middenland their dangerous escape leads the 
motley crewof dwarves, ponies, men, halfling and elf close by a hilltop tavern...
“Oh Myrmidia”, he mumbled as he saw a very badly injured young boy on some sort of pedestal that they carried around. It didn’t take very long for the so called flagellants to try and convince Elvinos party to join in their obviously very painful activities, and they also refused any tending to their apparent wounds. Even the youngling who seemed to be unconscious wasn’t allowed to treated by Oberon the elf, who had a talent for healing and such. Apparently they thought that he was holy or some reincarnate of Sigmar, but to Elvino that all seemed very very weird.

But it couldn’t be helped and to avoid a fight they hesitatingly started whipping themselves with a branch just to shorten the duration of this encounter. After some very well pretended self harming, the Sigmarites agreed to let Oberon have a look at the young boy, while Elvino wandered off the road to take a leak when suddenly he spotted some sort of entrance.

When he came back fortunately the crowd had scattered, and he informed Oberon and the others about the entrance he found, and so they decided to try and inspect it more closely. Unfortunately the Ogre Khevin was pretty afraid of the darkness and also his height seemed like a disadvantage so he and Vergil guarded the entrance, while both of the, respectively for their race, young men went deeper into that cave to find out more about what was hidden. Pretty soon all daylight was gone, and they had to rely on the little light that their torches were providing, and Oberon's great eyesight.

They found some bigger and smaller rooms, and hallways, when they came across something that kind of looked like a toll station hidden deep below the surface. Also they entered a crypt of some sorts, but Elvino didn’t know very much about those surely impressive underground structures. Their torches were burning down quickly, and it was a long way back, so Oberon suggested going back before the both of them would get lost in that all consuming pitch black darkness. Their goal was to reach Bad Hohne after all, and maybe they could come back later, better equipped and try to reveal the secrets of this place.

Dienstag, 4. Dezember 2018

Non ho più fame - Elvino & Oberon in Heideldorf Teil 2


Der folgende Roleplay Bericht enthält Spoiler für die 1st Edition Warhammer Fantasy Roleplay Kampagne "Fear The Worst" von Michael D. Mearls



NON HO PIÙ FAME
Erlebnisbericht aus der Sicht Elvinos

Heinz Schiller, berühmt berüchtigter Wurstbaron und charismatischer Patron Heideldorfs

Seconda Parte

“Bei Myrmidia…”, Schiller lag vor Ihnen ausblutend wie frisch geschlachtetes Vieh, der Boden schnell getränkt in seinem dunklen Blut. Nur kurz inspizierten Oberon und Elvino den Leichnam, zu gefährlich und unbekannt war die Umgebung noch. Vor Ihnen öffnete sich eine Art Geheimtür zu einem weiteren Arbeitsraum.
Dieser war allerdings weitaus unordentlicher als der Schauraum ein Stockwerk über Ihnen, überall waren Blutflecken, schmutziges Werkzeug, Knochen, halb zubereitete Sonderwurst von Schiller und all das übertüncht vom penetranten Geruch der Gewürzmischung.

Es dauerte einige Augenblicke bis auch Elvino realisierte was hier vor sich ging.
An der Wand hing Kleidung, gar nicht unähnlich, jener die Bernd getragen hatte, als sie ihn beerdigten in der Ruine Schwarzenfels. Aber das konnte nicht sein, wie hätte diese hierher kommen kö…..
Ein Kloß bildete sich in Elvinos Hals, der ihm die Luft abzuschnüren drohte.

Ein flaues Gefühl im Magen, als hätte man gerade einen Schlag in die Magengrube bekommen.
Das konnte doch nicht sein, so gestört würde doch niemand handeln, und Menschenfleisch verarbeiten. Der Gedanke allein reichte, dass etwas Erbrochenes seinen Weg empor fand und mit Ekel vor sich auf den Boden gespuckt wurde. Er hatte tatsächlich schon von dieser Sonderwurst gekostet, dieser Albrecht hatte also recht mit seiner Warnung? Nachdem der Raum oberflächlich durchsucht worden war, brach Oberon auf und mit ein wenig Unterstützung durch Elvinos Nachahmfähigkeiten konnte er seines Weges ziehen und Manfred konsultieren, während Elvino erneut die Schauwerkstatt durchsuchte.


Mittwoch, 29. August 2018

Non ho più fame - Elvino & Oberon in Heideldorf

Der folgende Roleplay Bericht enthält Spoiler für die 1st Edition Warhammer Fantasy Roleplay Kampagne "Fear The Worst" von Michael D. Mearls



NON HO PIÙ FAME
Erlebnisbericht aus der Sicht Elvinos


Da waren sie nun, Elvino und das Spitzohr Oberon und schlenderten über den Marktplatz von Heideldorf, gut erkennbar als Ordnungspersonal, wie die vielen anderen Tagelöhner und Söldner die hier ein Auskommen suchten. Die Anstellung versprach ganz gutes Geld, sollte nicht allzu gefährlich sein, und scheinbar wurde sogar für Kost und Unterbringung gesorgt. Elvinos Muttersprache ist eigentlich ja das Tileanische, aber selbst er kannte die Redewendung, dass etwas zu schön ist, um wahr zu sein.
Auch war er noch ein wenig gerädert und erschöpft von diesem elenden Sumpfgebiet, dass einem bei längerer Verweildauer irgendwie auszehrte. Glücklicherweise hatten Sie dieses hinter sich gelassen, aber die Strapazen und die lange Anreise zum allseits bekannten Heideldorfer Wurstfest steckten noch Vielen in den Knochen.
„Dieser gierige Ventosa“, und noch andere tileanische Schimpfwörter gingen Elvino trotz seines jungen Alters durch den Kopf, als Heinz Schiller ihn wieder einmal zu Unrecht aufscheuchte, stets gefolgt von seinem Standardspruch, „das ziehen wir natürlich vom Lohn ab“. Dabei war er doch wirklich vollkommen unbeteiligt, irgendein ein besoffener Wurstfresser, hatte seine Trinkfestigkeit überschätzt und sich seines Humpens unfreiwilliger Weise im Fallen entledigt, sodass dieser natürlich in 1000 Stücke barst.
Wo war Oberon eigentlich? Wahrscheinlich wieder bei Kevin diesem sympathischen aber nicht sehr klugen Ogerjungen, jedenfalls konnte er solche Gespräche immer besser führen, Schiller war wahrlich jemand der einem die Zornesröte ins Gesicht treiben konnte. Aber wie sagt man? Man beißt nicht die Hand, die einen füttert.
Das Fest verlief recht ruhig weiter, und Elvino war gerade auf dem Zeltplatz vor dem Dorf unterwegs, als plötzlich ein Geschrei und der Lärm von einer heranrasenden Kutsche mit zwei imposanten Pferden zu vernehmen war. Kurz dachte er noch, wer denn so verrückt sei, dass er mit dieser Geschwindigkeit durch den Zeltplatz brauste, ehe offensichtlich wurde, dass es sich hierbei offenbar um ein führerloses Gespann handelte.
Jetzt galt es schnell zu handeln. Elvino begann, neben dem eine Schneise hinter sich herziehendem Corso, herzulaufen. Relativ behände, schwang er sich auf den Sitz des Kutschers, und nahm neben diesem Platz, die Zügel hingen nur noch lose von dessen leblos wirkenden Armen herunter, und auch sein Kopf war nach vorne gekippt, als wäre er einer dieser nichtsnutzigen Trunkenbolde vom Wurstfest. Allerdings wurde schnell offensichtlich, was der Grund für seinen prekären Zustand war. Zwei dunkle Bolzen fanden sich in seinem Torso steckend und die Kutscherskluft war schon von dunklem Blut durchtränkt, das aus den Wunden quoll..
Dafür jedoch war im Moment keine Zeit, ungestüm riss Elvino die Zügel an sich, und versuchte die beiden aufgeschreckten Pferde zum Stillstand zu bringen. Man vernahm ein dumpfes Aufprallgeräusch, später sollte sich herausstellen, dass das Geräusch von einer Wache herrührte, die nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte, und die Pferde galoppierten weiter. Das Geräusch klang wie ein Sack Getreide der von einem Kornspeicher geworfen wurde, inklusive dem Geräusch von reißendem Stoff, gefolgt von dem, nicht nur sprichwörtlich, markerschütterndem Brechen von Knochen.

Das Kampfgeschehen im Kellergewölbe der Schwarzfels Ruine, von links nach rechts: Franz der Mensch mit der Armbrust und Julius das sprechenden Gewächs in dessen Brust, der bizarr langgliedrige Stilz, der Chaosmagier mit dem Stielauge Pedro, der Fischmenschen Mutant Xovart, der Schleimtriefende "Hund"(?) Pfützchen, die beiden Fleischberge von Mutanten Bizz und Bubb, Oberon, Elvino, tot darunter Bernhard und vorne rechts Khewin

Montag, 5. Februar 2018

Kammerjäger in Schattenglas

Die Schmerzen pulsieren durch meinen gesamten Körper, Schmerz ist das letzte Gefühl welches bleibt während jegliche Möglichkeit zur willentlichen Bewegung verloren gegangen ist. Lediglich krampfartige Zuckungen und sich trübendes Augenlicht. Der Nebel über mir zieht in Schwaden vorbei. Wie beseelt bewegt er sich, bildet Figuren und ich glaube etwas zu erkennen, etwas schält sich aus dem Nebel, eine Karawane am Rande einer Schlucht...
Am vordersten Wagen sehe ich mich selbst, Hantsch, sitzend, mit zwei Pilgern, einer hat sich Myrmidia verschrieben, der Andere Ulric. Nicht weiter am Gespräch interessiert wende ich den Blick zum Ende der Karawane, wo ich Syfried am Wagen eines Estalischen Dungsammlers vorfinde. Der Nebel wallt auf und es die Sonne ist nun kurz vor dem Untergehen. Syfried befindet sich nun in der Mitte der Karawane auf einer Kutsche neben einem wohlgerüsteten Kutscher. Der vorderste Wagen passiert gerade die oberste Station des Lastenliftes in die Schlucht hinab nach Unterschattenglas, als er beginnt zu beschleunigen. Dies kommt keineswegs zu früh, aus dem Waldesrand wird die Karawane angegriffen, Soldaten mit Schlingen in den Wald gezerrt. Ich sehe Syfried willkürlich in den dunklen Wald deuten, woraufhin der Kutscher seine Büchse ergreift und feuert. Die wohl von den Göttern gelenkten Schüsse scheinen zu treffen. Der Angriff währt nur kurz, die Karawane ist zu schnell und erreicht die Stadt, jedoch ist ein Soldat in der Dunkelheit des Waldes verschollen.

"Widerstand gegen Gift" stellt sich im Laufe der Quest als wahrer Segen heraus,
Die Nebelschwaden wallen erneut auf und ich sehe mich und Syfried in einem Wachturm am Rande der Schlucht. Wir haben die kranken und verletzten Soldaten der Falkenburg zur Stadtwache Oberschattenglases gebracht. Der Kommandant, Hauptmann Euler erklärt, er könne den Soldaten nur bedingt helfen - die Diener Shallyas der ihr geweihten Herberge weigern sich den Soldaten zu helfen und den Arzt von Unterschattenglas müssten wir überzeugen zu den Soldaten zu kommen.
Wieder verschwimmt der Nebel und ein Kurzes Bild flackert auf, Syfried, der mich auf dem Weg nach Unterschattenglas heimtückisch zu Fall bringt. Nach einem Bruchteil einer Sekunde ist dieses Trugbild auch schon wieder nicht mehr zu sehen... welch seltsame Bilder - bis jetzt hatte sich doch alles so zugetragen wie die Nebel es gezeigt hatten, aber gut ...

Ein Spalt tut sich auf, ich sehe Licht, dort stehen zwei Gestalten. Sie unterhalten sich und bei der Erinnerung läuft mir wieder ein kalter Schauer den Rücken hinab. Als ich den Arzt von Schattenglas und den Beauftragten der Hanse - Phillip Dolminger - zum ersten mal belauschte ... äh, sah, berieten sie sich wegen der Leiche mehrerer Kinder, die Körper angeknabbert und mit Nestern im Leib. Die Leichen von Kindern die zuvor aus Schattenglas verschwunden sind. Und es sind mehr Kinder verschwunden als Leichen gefunden wurden.
Ich sehe uns im Vorzimmer des Arztes, hastig die Köpfe von unseren Lauschpositionen wegziehend, als Dolminger heraustritt und ohne sich vorzustellen das Gebäude verlässt. Und als nächste treten wir in das Behandlungszimmer des Arztes.

Donnerstag, 1. Februar 2018

Elvino de Fuero

Was mich hierher brachte - ein betrunkener Tavernenschwenk


Elvino wurde vor nicht einmal ganz 18 Umläufen inmitten Tileas als Sohn einer einfachen Bauernmagd und eines durchziehenden Söldners geboren. Seine Mutter Rimona arbeitete im Dienste eines mittelständischen Gutsbesitzers und half bei der Ernte, in der Küche oder erledigte andere anfallende Tätigkeiten im Haushalte. Wie es die Götters so wollten, kreuzten sich die Wege der jungen Magd und eines tileanischen Söldners auf der Durchreise eines Abends in der örtlichen Taverne. Es wurde viel Rotwein getrunken, gelacht und geliebäugelt und der armbrusttragende Söldner, von dem nur noch der Nachname "de Fuero" bekannt ist, versprach das sprichwörtlich Blaue vom Himmel. So begab es sich, dass er nicht nur seine Habseligkeiten mitnahm in seine Kammer, sondern auch Romina bezirzen konnte, mit ihm die Nacht zu verbringen. Acht Monate später, und weit und breit kein fürsorglicher Vater in Sicht, erblickte Elvino de Fuero das Licht der alten Welt. Sein Glück war, dass gerade keine Erntezeit war und kurzzeitig auf die Dienste der Magd verzichtet werden konnte.

Trotz der widrigen Umstände hatte Elvino wohl eine verhältnismäßig behütete Kindheit. Von Kindestagen an weg, half er auf dem Landgut bei kleineren Tätigkeiten mit. Auch wurde er vom Gutsbesitzer beiseite genommen und rudimentär in Reiten, Kampfeskünsten und dem Armbrustschießen geschult, dies war wohl dem Umstand geschuldet, dass diesem selbst keine Söhne von seiner Gattin geschenkt worden waren.

Unglücklicherweise verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage des Landgutes ernsthaft, als der Gutsbesitzer verstarb und auch eine Missernte ihren Teil dazu beitrug, dass plötzlich mehr hungrige Mäuler an den Tischen saßen, als gestopft werden konnten. Den oft ausgeschmückten Geschichten seiner Mutter glaubend, welche Elvino von seinem als tapferen Söldner kämpfenden Vater erzählte, der Feinde mit seiner Armbrust niederstreckte, beschloss der gerade einmal 13 Lenze zählende junge Bursch, der Profession seines unbekannten Erzeugers nachzueifern. Wohl auch geschuldet der misslichen Umstände in denen sich das Landgut befand, wenngleich seine Mutter ihn sicherlich noch gerne das eine oder andere Jahr unter ihren Fittichen gehabt hätte.

Also erläuterte er seinen Wunsch, welcher widerwillig akzeptiert wurde, und wenige Wochen später schloss Elvino sich einer durchziehenden Kompanie Söldner an. Als Initiationsritus wurde ihm bereits in den ersten Tagen das Abzeichen des Trupps auf die Wangenknochen tätowiert. Die ersten Monate waren nicht einfach, da es vieler anstrengender, schmerzhafter und schweißtreibender Übungseinheiten bedurfte um auf ein halbwegs kampfestaugliches Niveau gebracht zu werden. Auch hatte er ob seiner durchschnittlichen Größe und eher gedrungenen Statur sicherlich einen Reichweitennachteil im Nahkampf, welchen er aber versuchte mit seiner Leichtfüßigkeit wettzumachen. Vielleicht lag es an seiner Veranlagung, aber es stellte sich heraus, dass die Armbrust Elvino's bevorzugte Waffe wurde.

Wenige Jahres später hatte es Elvino ob des schnöden Mammons wegen weiter nördlich in das Imperium verschlagen, wo er sich in einem Regiment als Schütze verdingte, welche im Middenland stationiert war. Genauer gesagt, in und um den Schadensumpf. Aufgrund der vorherrschenden Vegetation, nannte man diese Anhäufung von regulären Soldaten und Söldnern nur Binsentruppe. Sie wurden angeheuert um der marodierenden Banditenbanden in den Sumpflanden Herr zu werden, was von eher zweifelhaftem Erfolg gekrönt war. Die Bezahlung war schlecht, und das Essen soweit nördlich mundete Elvino noch nie sonderlich, und so ergriff er die erste Gelegenheit sich abzusetzen indem er vortäuschte einen Morsmönch und einen Elfen in die nächste Stadt zu eskortieren, wo er sich dann von der Truppe entfernte und sich dem ungleichen Duo anschloss, wo nun seine ungewisse Zukunft beginnt...

In Angelegenheiten der Toten - Abenteuerlogbuch Einzelquest Oberon 4

Vierter Abenteuer Logbucheintrag Oberons aus dem Haus der Bal Drian
Jahr 2523 Imperialer Zeitrechnung, Erster Wellentag der Kaldezeit


Mein antikes teutogen Rufhorn aus dem Hügelgrab des Hauptes der Lindwurm Formation im Middenländer Schadensumpf


Bizarr. 
Was bleibt mir mehr zu sagen außer dem.
Der imperialen Menschen Gewohnheiten, Umgangsformen miteinander, die Unwirtlichkeit ihres gewählten Siedlungsraumes, ihre Achtung oder vielmehr Ermangelung derselben der eigenen Ahnen, und genereller beinahe zelotische Fanatismus wenn es um die Verteidigung der einen und gleichzeitig das Ignorieren anderer ihrer religiösen Gepflogen, scheinbar je nach persönlicher und situationsbedingter Präferenz, ist mir nichts neues, oder Unerwartetes. 
Gleichsam allerorts angetroffene Unbeholfenheit im Umgang mit der eigenen Muttersprache, sorgt beinahe ebenso oft für Verwunderung, Faszination wie Amüsement - verzeiht mein Bretonisch - dass sich derartige Beobachtungen und das begeisterte Studium derselben Eigenheiten dereinst noch als zielführend erweisen sollten, hätte gewiss niemand aus meinem Ahnenhaus zu Marienburg vorhergesehen, als ich dieses seiner Zeit verließ auf der Suche nach Größe, Ruhm und Sinn…
Meinen Bericht vergangener Wochen sollte an dieser Stelle eigentlich mein direkt nach dem Aufbruch aus Middenheim, noch in Begleitung zuvor erwähnten vermuteten Halb-Ogers, dunkelhäutigen Apothekers und neuen, gleichwohl bis nun ebenso zu schätzen gelernten Weggefährten Virgil, Gesandter des Middenheimer Morrstempels, angesetztes Abenteuer in der ersten größeren Ansiedlung einleiten. 
Dort angefangene Ermittlungen und eine genauere Beschreibung vor Ort gemachter neuer Bekanntschaften beinhalen, etwa eine untersetzte Pferdezüchterin, ein gesprächiger Wildnis-Überlebenskünstler und hiesige unsympatische Studentenschaft, eine Bande von Schatzjägern und die genaueren Umstände der Mord-Ermittlung um einen Pranger-Steher und eine junge Frau. 
Auf wehementes Drängen meines neuen Freundes Vergil jedoch mussten wir weitere Nachforschungen und etwaige sich ergebende Abenteuer abbrechen und uns weiter zu seinem eigentlichen Auftragsziel aufmachen.
Dessen Erfüllung duldete scheinbar keinen Tag weiteren Aufschub und so machten wir uns in getrennten Reisegruppen weiter auf den Weg, Virgil und ich separiert von meinen restlichen Reisegefährten, die wir alsbald bleibt zu hoffen in späteren Wegstationen gen Süden wieder antreffen mögen.
Leider entfallen mir somit bereits zahlreiche Details dieser lediglich angerissenen Aufgabe, Orts- und Personennamen, es soll nichts desto trotz genügen zu sagen dass ich meinem Namen nicht wissentlich Schaden zugefügt habe, und immerhin in den Besitz einiger neuer Manuskripte und Fachliteratur gelangt bin, die ich gemeinsam mit später angesammelten Utensilien später im Anhang genauer auflisten werde, so war die Unternehmung nicht vollends um sonst.

Samstag, 16. April 2016

Hauptquest - Erste Begegnungen - Anstehende Entscheidungen


 


In Ermangelung aktueller Spielerberichte der Einzel- und Nebenquestreihen der letzten... ja, tatsächlich JAHRE, im Folgenden ein kurzer Bericht eines - vermeintlichen - Nebencharakters des alten WFRoleplay Teams.
Des so genannten, berühmt berüchtigten LWWBKs - dieser Tage zerstreut, teils verschollen oder umgekommen und seine Reihen mit neuen Weggefährten gefüllt... ja, viel hat sich getan in diesen dunklen Monaten, ohne Tagebuchnotizen, Logbucheinträge, Klatschblatt-Berichte, Tavernengerüchte,  oder Briefe nach Hause.

Wahrlich so manches gilt es aufzuholen, niederzuschreiben und zu berichten, bevor es im alles verzehrenden Schlund des Vergessens versinkt, aber, bitte, habt Nachsicht liebe Leser, immerhin sind mit Außnahme eines Halblings, alle Charaktere der aktiven Spieler Menschen!
Und so überträgt sich so mancher Charakterzug der kurzlebigen Avatare ins reale Leben der
extrem (mit blankem Überleben) beschäftigten und kaum je mit Augenblicken der Freizeit oder Muße gesegneten Studenten und Selbstständig- bzw Nicht-Berufstätigen.
Umso mehr da sie nicht nur mit Motivation, Zeitmanagement und Artikulation, ja vielleicht sogar mit dieser Tage wieder grassierendem Analphabetentum, sowie anfänglicher Demenz und Gedächtnislücken Roleplay-Erlebnis-Details betreffend zu kämpfen haben (die Rede ist von Spielern wie auch Charakteren).
Aber können wir es ihnen verdenken? Immerhin kommen sie derart oft dazu live zu spielen, dass sie sich womöglich kaum noch an vor 10 undokumentierten Spielabenden zurückliegende Geschehnisse erinnern... für wahr, sie haben unser aufrichtiges Mitleid.

Ohne weitere Umschweife jetzt aber zu angekündigtem Erlebnisbericht, Begegnungen und bevorstehenden Gefahren aus den ersten Spielabenden der anstehenden Altdorf-Hauptquest, bzw deren Vorwehen und ersten Begegnungen auf dem Weg dorthin, inklusive exklusivem Insiderwissen und Vorahnungen seitens eines direkt beteiligten Charakters, also Achtung, Spoileralarm!

Hier also, der Innere Monolog der miterlebten Geschehnisse seitens der unbändigbaren und integeren Gruppen-Ikone, Führungspersönlichkeit und Ansprechpartners bei Sinnkrisen, dem "Affen" Hanuman:


Huh Uh! Uaaaah ah ugh!

"Ah uh uh mmuahm uh ah ahaaaa uh ughfml uh. Uh ah ah iuuuh uuuh?Uh ahaah uh. Mmmmh uh. Uuhuhuh, ah ah - UHUH - ah uuuuuuh ... uhm uhuh... ahahah uhhh ih uh, ah uh uh ih, vorch uh er uh ... uhaah... uh. Banane... uh... ahgh uh uh ih ah uuuuuh chhh uh uh. uh ah aaaaah uh, uh ah ah ih uhgh. Aha uuu U uhghhh ah uh mmugh ah ah Huuugh, ah uh... Uhhhgh uh uh. ia uh uh mmmuhg uh. Haaaah uh, uhuh. Mhm. uhuhu, hu ah uh uh ahmmmh flgrmmmh! Mnamu uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uh uuuuuuh ah. uh. Bah uh uh Ah uh uh Na uh uh Ne uh uh! Ahuhah. Mmmmmh uh Grmluh uh Hhhruh uh uh wwruh mmmuh, mah uh, ahahm uh ah ih uh oh uh uh ah ah, ih uh ah uuuh Agh! Uh ughah. uh uh ah ih uh Mruh Grnnnnml uah UAH! uh ah uh ah uh ah uuuuuh aaaaah uh. uh uh uhh. ah. uh. uh uh uh uh uh. ah ih uh aaaah ugh ah uh... Ugh ah ih uhh uh uh uh uh. Hmuhuh ah uuuugh ahuh uh Uha? uh uh! ah uh aaaah uh uh uh uh ah mmrgl uh. hm mmmmmrrrrrgggl uh ah uuuuuuh aaaah uh. uh uh. ah ih umh uh, ahah uh."



Montag, 26. Mai 2014

In Angelegenheiten der Toten - Abenteuerlogbuch Einzelquest Oberon 3


Dritter Abenteuer Logbucheintrag Oberons aus dem Haus der Bal Drian

Jahr 2523 Imperialer Zeitrechnung, dritter Steuertag der Erntezeit

Die Welt der Menschen hat es mir angetan. Zweifellos sie ist grausam, schmutzig und feindselig, doch kann man an ihr wachsen und lernen wie aus keinem Buch, wie in keiner Unterrichtsstunden, sie ist bizarrer, einzigartiger und überraschender als jede Geschichte und beinahe täglich lerne ich hier neue Bekanntschaften kennen oder werde Zeuge eines kurz darauf wieder verlöschenden Lebens. 

Khewin, "Halboger" aus Middenheim
Nicht so dieser Tage, Friede ist zur unerwarteten Abwechslung eingekehrt in mein Leben hier, voll sonst so turbulenter Irrfahrten. 
Und ja, bizarr wie gesagt, für wahr, erscheinen mir immer wieder die immer neuen Möglichkeiten, die die Menschen zu finden scheinen, ihr eigenes Leben künstlich weiter zu verkürzen: 
So ward ich denn tatsächlich gewahr, dass sie sich kreuzen können, mit den anderen Rassen der jüngeren Schöpfung! 
Der mir bislang als kleingewachsener Oger erscheinender flüchtige Bekannte Khewin - die genaue Schreibweise seines Namens ist noch weiterhin Anreger meiner Fantasie, und den bei meinen weiteren Reisen bei mir zu haben, durchaus als der Kampfkraft meiner kleinen Entourage nicht gering zuträglich scheint, ich aufgespürt und zuhause besucht habe - erwies sich doch tatsächlich als Halb-Oger, seine Mutter, eine zierliche kleine Frau als gänzlich menschlich! 
Welch faszinierende Erkenntnis! Wie bereits angedeutet, der Fortpflanzungsakt allein muss für die Dame eine gar unerforscht neue Art der stark lebensbedrohlichen Erfahrungen gewesen sein und war zweifellos, oder so zumindest in meiner Vorstellung, mit Rippenbrüchen, inneren Blutungen, Prellungen, Verstauchungen und schweren physischen und mentalen Traumata verbunden. 
Doch wäre dies auch zwischen Menschen und Halblingen möglich, die sie mir ähnlich nahe mit ihnen verwandt scheinen wie die Oger?…